Das große Penis Buch

EINLEITUNG
Der Wert des Penis

Es ist erstaunlich, wie viele Männer sich Gedanken über ihren scheinbar zu klein geratenen Penis machen, der die Partnerin anscheinend nicht befriedigen kann. Fast jeder Mann äußert irgendwann seine Sorge zu diesem Thema. Es sind insbesondere die Medien, Zeitschriften und Sexfilme, die diesem ·phallistischen“ Denken Vorschub leisten und vollkommen unnötige Minderwertigkeitskomplexe fördern.
Die Penisvergrößerung wurde in den letzten Jahren wegen der folgenden Tatsachen so populär: -die durchschnittliche Penisgröße ist 13-16 cm – 90% der Männer auf der Welt haben einen so großen Penis -mit durchschnittlich 27,9 Jahren haben Männer nur 1/5 der Erektionen, die sie mit 20hatten. -mit 50 verliert jeder Mann etwa 1cm an der Länge und am Umfangseines erregierten Penis -98% der Männer haben einen viel kleineren Penis, als den sie gerne hätten -laut einer Umfrage, durchgeführt von Durex, sagen 67% der Frauen, dass sie mit der Größe des Penis ihres Partners unzufrieden sind -etwa 88% der Männer würden ihren Penis vergrößern, wenn sie nur wüssten wie -im Durchschnitt ejakulieren Männer 2 bi 2,5 Minuten nach dem Einführen des Penis in die Vagina
Dieses erste Kapitel hat alleine das Ziel Ihnen zu helfen, den Leistungsdruck abzuschwächen und sich von dem Mythos zu befreien. Einen kurzen Penis zu haben ist keine große Tragödie. Meisten Frauen geht Qualität vor Quantität. Nur wenn die Penisgröße für Ihr eigenes Ego so wichtigist, sollten Sie was vornehmen. Möglichkeiten gibt’s genugundviele haben es geschafft!

1. Die durchschnittliche Größe des männlichen Penis

Die bekannteste und umfangreichste Untersuchung zum Thema Sexualität, in deren Rahmen auch die Penisgrößen von tausenden Männern vermessen wurden, war die Studie von AlfredC. Kinsey (http://kinseyinstitute.org), die zwischen 1938 und 1963 erstellt wurde und deren Daten heute noch als aktuell gelten. Alfred C. Kinseykam zu den folgenden Ergebnissen: Laut der Studie von Pro Familia (kürzlich durchgeführt) liegt die Durchschnittslänge bei 14,48cm. Auf der Seite von Netdoktor wird der Durchschnitt eines europäischen Mannes sogar mit 13,5 cm angegeben. Jetzt alles noch mal zusammengefasst: durchschnittlich ist das männliche Gliedin steifem Zustandzwischen 11,9cm und17,5 cm lang, wenn man es senkrecht vom Körper abstellt und auf der Oberseite vom Ansatz bis zur Eichel misst. Auch kleinere oder größere Exemplare (zwischen 10cm und 20cm) liegen im Bereich des Normalen. Beim Penisumfanglassen sich Werte zwischen 11,4 cm und12,6 cm feststellen;alle Umfänge zwischen 9,5 cm und 14,5 cm gelten jedoch als “normal”. Ein Beweis dafür wäre, dass die meisten Urologen bei weniger als 4 cm erschlafft und9cm gestreckt dem Wunsch des Patienten nach einer Penisverlängerungsoperation nachgeben.

Bild

2. Die sexuelle Leistungsfähigkeit des Gliedes

Die sexuelle Leistungsfähigkeit des Mannes und die Befriedigung der Frau hängen nicht von der Penislänge ab! Dies wird belegt durch die Tatsache, dass die Nerven-Endungen, die im weiblichen Körper einen sexuellen Reiz übertragen, fast alle im vorderen Drittel (ca. 7cm) der Scheide liegen. Die darüber hinausgehenden Zentimeter des Penis tragen also kaum zu einem lustvollen Empfinden bei, lediglich der visuelle Reiz für die Frau ist ein anderer. Im Gegenteil: Ein zu langer Penis kann beim Eindringen in die Scheide ziemlich schnell bis zum Gebärmutterhals vordringen, was für die Frau sehr schmerzhaft undkeinesfalls lustförderndist. Doch, wie klein muss ein Penis sein, damit der Eingriff gerechtfertigt erscheint? Misst der steife Penis weniger als 9 cm, kann man sagen, dass er sexuell NICHT leistungsfähig ist. Allerdings sollte man beachten, dass für die meisten Liebesstellungen 9cm nicht ausreichend sind. Beim richtigen Raus-und Reinschieben sind die Vorteile des etwa längeren Penis unbestritten, weil er seltener, oder mal gar nicht ·draußen bleibt“.

3. Der "Blut Penis" und der "Fleisch Penis"

Wenn Sie unter der Vorstellung eines ·zu kurzen Penis“ leiden, überlegen Sie bitte, wie viele männliche Geschlechtsteile Sie schon in erigiertem Zustand gesehen haben. Ein kleinerer Penis vergrößert sich bei einer Erektion nämlich wesentlich mehr als ein größerer Penis und beide sind insofern kaum vergleichbar. Es lassen sich jedoch zwei Penis-Typen unterscheiden: °Der "Fleisch-Penis"ist in schlaffem Zustand schon recht groß und wächst bei der Erektion nur noch wenigan. Umgekehrt ist der "Blut-Penis" ohne Erregung recht klein, wächst aber durch die Erektion, d.h. den Blutzufluss bei Erregung, ganz erheblich. In steifem Zustand sind die meisten Exemplare ähnlich groß -der Unterschied liegt in der weiter oben beschriebenen Spanne.

4. Die Penisgröße - Reine Geschmackssache?

Die Natur produziert halt keine Durchschnittsmenschen, sondern nur individuelle Exemplare. Es gibt Frauen, die große Schwänze mögen. Aber genauso gibt es solche, die sich einen Mann mit kleinem Glied wünschen. Der kleine Penis kann viele Frauen sehr gut befriedigen und lässt keine Wünsche offen! Die Penislänge ist also nicht der Knackpunkt, sondern die richtige Liebessstellung und Technik. Das kann bei jeder Frau verschieden sein. Wenn Ihre Freundin dann doch mit Ihrem Penis nicht zufrieden ist, sollten Sie vielleicht nach einer anderen suchen.

5. Fragen und Antworten

Folgende sind häufige Fragen und Antworten, die ich aus zahlreichen Internet-Foren ausgesucht habe und die von Frauen persönlich undhoffentlich ganz ehrlich beantwortet wurden.

Frage: Ist ein "mächtiges Gerät"für die Frauen schöner, "geiler"? Gibt’s eine besondere, psychologische Bedeutung für sie?
Antwort: Dass der Sex mit einem großen Penis anders geschieht und geschehen muss und sich anders anfühlt, als mit einem kleineren, ist logisch und klar. Und es spielt eine Rolle einen großen Penis zu haben, allerdings wohl kaum im physischen Sinne. Vielmehr steht da das Gehirn im Vordergrund. Und es macht den Sex für die Frau auch nicht besser oder schlechter, sondern einfach anders.

Frage: Brauchen die Frauen das Gefühl richtig tief penetriert zu werden um auch richtig "ausgefüllt"zu sein?
Antwort: Das berühmte "Ausfüllen"ist keinesfalls das, was die Frauen wirklich erregt, zumal sind viele Frauen der Ansicht, dass auch der vaginale Orgasmus sich ausschließlich im Kopf abspielt. Außerdem, wenn man richtig zustoßen möchte, wäre das mit einem kleinen Penis problemlos möglich. Diese Möglichkeit fällt bei großen Penissen oft weg, weil's einfach zu weh tut und die Durchschnittsfrau das gewöhnlich nicht besonders schätzt.

Frage: Ist der lange Penis für den vaginalen Orgasmus notwendig?
Antwort: Rein durch die physische Stimulation bekommen Frauen nur sehr schwierig(oder mal gar nicht) einen vaginalen Orgasmus, egal wie groß oder klein der Penis ist.

Frage: Kann ein zu langer Penis unangenehm, sogar schmerzhaft für die Frau sein?
Antwort: Ja, es bleibt bei vielen Frauen nach Geschlechtsverkehr mit einem langen Glied ein unangenehm-schmerzhaftes Gefühl zurück, das bis zu einigen Stunden anhalten kann und das schmerzhafte Eindringen nicht zu vergessen lässt.

Frage: Wie sehen die Frauen das mit dem Oralverkehr, sofern sie darauf stehen undpraktizieren. Ist es "geiler" einen großen Penis "zu blasen"?
Antwort: Beim Blow-Job gibt’s allerdings sehr unterschiedliche Meinungen. Es kommt auf den persönlichen Geschmack an. Manche Frauen sagen, sie mögen das Gefühl, so quasi geknebelt bisan die Grenze zu gehen, Mühe zu haben, arbeiten zu müssen, zu wissen, wie es ausschaut. Andererseits fallen durch diese Mühenein paar spielerische, leichte Aspekte weg. Kleine Penisse sind vielleichter ganz in den Mund zu nehmen und man bekommt auch keine Krämpfe in dem backen.

Frage: Welcher ist der größte Vorteileines kleinen Gliedes?
Antwort: Die ·Großbestückte“ kommen nicht mit ihrem gesamtenPenis rein. Dieser wird meistens nur rein-und rausgeschoben.Doch, alleine von Rein-und Rausfahren kommt sicherlich keine Frau stöhnend zum Orgasmus. Da sind die eher etwas bescheiden Ausgestatteten viel besser dran, denn sie kommen mit ihrem gesamten Penis rein und können somit bei jedem Anschlag mit ihrem Unterleib den gesamten vaginalen Bereich berühren. Und genau darauf kommt es beim Geschlechtsverkehr an, dass der gesamte äußere vaginale Bereich stimuliert wird. In diesem fall zählt weniger eindeutig mehr.


Weiter zum Kapitel 2